Nach dem Staatsbankrott

1. Dezember 2015

Bundespräsident Joachim Gauck

Im Interview im Anschluss an die Veranstaltung „Nach dem Staatsbankrott. Der Wandel in der DDR und in Ostdeutschland von der Planwirtschaft zur Marktwirtschaft“ am 1.12.2015 im Schloss Bellevue beschreibt Bundespräsident Gauck das Ausmaß der kommunistischen Mangelwirtschaft Ende der 1980er-Jahre. Trotz der Relevanz des Wirtschaftsthemas hätten die unabhängigen Oppositionsgruppen das Thema Wirtschaft direkt nach dem Mauerfall jedoch eher vernachlässigt. Er erklärt, dass der Wille nach Freiheit, Demokratie und dem westlichen Rechtsstaat im Vordergrund gestanden habe. Der Wunsch nach Wohlstand der ostdeutschen Bürgerinnen und Bürger habe aber die schnelle Entscheidung zur Wiedervereinigung bestimmt. Bundespräsident Gauck betont die aus seiner Sicht gigantischen Solidaritätsleistungen, die infolge der Wiedervereinigung von West nach Ost geflossen sind.

Drucken Versenden