Nach dem Staatsbankrott

1. Dezember 2015

Rainer Burkhard

Im Interview im Anschluss an die Veranstaltung „Nach dem Staatsbankrott. Der Wandel in der DDR und in Ostdeutschland von der Planwirtschaft zur Marktwirtschaft“ am 1.12.2015 im Schloss Bellevue erzählt Rainer Burkard, Geschichtsstudent an der Humboldt-Universität zu Berlin, dass er von den wirtschaftlichen Umbrüchen im Anschluss an die Friedliche Revolution und die Wiedervereinigung in Bayern damals kaum etwas bemerkt habe. Heute sehe er in seinem Umfeld auch kaum noch Unterschiede zwischen Ost und West. Er interessiert sich dafür, wie die DDR heute erinnert wird und wie sich die Erinnerungskultur seit 1990 verändert hat. In didaktischer Hinsicht habe sich das Thema DDR-Geschichte seiner Meinung nach dahingehend verändert, dass heute Anknüpfungspunkte zur eigenen Gegenwart wichtig seien, um den Schülerinnen und Schülern das Thema näher zu bringen.

Drucken Versenden