Nach dem Staatsbankrott

1. Dezember 2015

Rainer Eppelmann

Im Interview im Anschluss an die Veranstaltung „Nach dem Staatsbankrott. Der Wandel in der DDR und in Ostdeutschland von der Planwirtschaft zur Marktwirtschaft“ am 1.12.2015 im Schloss Bellevue beschreibt Rainer Eppelmann, Vorstandsvorsitzender der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, wie die SED-Führung die wirtschaftliche Situation der DDR gegenüber der Bevölkerung darstellte. Er stellt dar, wie elementar die Zustimmung der Sowjetunion im Vorfeld zur Wiedervereinigung gewesen sei, um das Gefühl des Betrogenseins durch den Westen zu vermeiden.

Drucken Versenden