Recht und Gerechtigkeit

10. Dezember 2014

Interviews

Bundespräsident Joachim Gauck

Im Anschluss an die Veranstaltung „Recht und Gerechtigkeit. Umgang mit dem SED-Unrecht im vereinten Deutschland“ am 10. Dezember 2014 in der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur erläutert Bundespräsident Gauck im Interview, dass es für den inneren Ausgleich und Frieden unserer Gesellschaft – über die Möglichkeiten der Justiz hinaus – wichtig sei, die SED-Opfer angemessen zu… weiterlesen

Anna Kaminsky

Die Geschäftsführerin der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Anna Kaminsky, appelliert im Interview an die Gesellschaft, noch mehr dazu beizutragen, dass den Opfern der SED-Diktatur Gerechtigkeit widerfahren könne. Im Rahmen möglicher rechtlicher Maßnahmen plädiert sie für die Aufhebung von Fristen bei Rehabilitierungsmaßnahmen, für die Umkehr der Beweislast von gesundheitlichen Folgeschäden und dafür, die Opferrente nicht… weiterlesen

Jakob Hein

Dr. Jakob Hein, Psychologe und Schriftsteller, wurde 1971 in Leipzig geboren. Im Interview betont er die nur geringe Rolle der Literatur und schildert das aus seiner Sicht interessante Phänomen einer pubertierenden Generation, die durch den Fall der Mauer ihre Eltern auf gewisse Art „verloren“ habe. Die Frage, ob SED-Opfern ausgleichende Gerechtigkeit widerfahren könne, verneint er…. weiterlesen

Vera Lengsfeld

Die Historikerin und Bürgerrechtlerin, Vera Lengsfeld, weist im Interview darauf hin, dass die juristische Aufarbeitung die Betroffenen nicht zufrieden stellen könne, da es nur bei einem Zehntel der Angeklagten zu einer Verurteilung kam – und diese erhielten meist nur Bewährungsstrafen. Die wesentlichen Defizite bei der Aufarbeitung sieht sie darin, dass diejenigen, die Zivilcourage gezeigt haben,… weiterlesen

Hans-Jürgen Papier

Professor Dr. Hans-Jürgen Papier, ehemaliger Richter und Präsident des Bundesverfassungsgerichts, erläutert im Interview die Dimensionen der Begriffe „Versöhnung“ und „Gerechtigkeit“ aus juristischer Perspektive. Auch wenn „Gerechtigkeit“ seinem Wesen nach kein juristischer Begriff sei, habe die Rechtsordnung doch das Ziel, Gerechtigkeit zu befördern bzw. herzustellen. Gegenüber der juristischen Aufarbeitung der NS-Diktatur sieht er bei der Aufarbeitung… weiterlesen

Jennifer Bernard

Jennifer Bernard studiert Geschichte an der Freien Universität Berlin. Im Interview erzählt sie von den Willkürerfahrungen ihrer Mutter durch das repressive System der DDR hinsichtlich ihrer beruflichen Wünsche und wie das Erlebte der Eltern das eigene Geschichtsinteresse geweckt habe. Aus ihrer Sicht ist insbesondere die Bewahrung von Zeitzeugenerinnerung wichtig für die Aufarbeitung der SED-Diktatur. Als… weiterlesen

Theresa Thaller

Theresa Thaller ist Geschichtsstudentin an der Humboldt-Universität zu Berlin. Im Interview beschreibt sie Berlin als eine Stadt, in der die deutsche Teilungsgeschichte nach wie vor aktiv nachempfunden werden könne. Aus ihrer Sicht ist es von großer Bedeutung für die heutige demokratische Gesellschaft, die Erinnerung der vielen SED-Opfer an das geschehene Unrecht wach zu halten und… weiterlesen