Recht und Gerechtigkeit

10. Dezember 2014

Jakob Hein

Dr. Jakob Hein, Psychologe und Schriftsteller, wurde 1971 in Leipzig geboren. Im Interview betont er die nur geringe Rolle der Literatur und schildert das aus seiner Sicht interessante Phänomen einer pubertierenden Generation, die durch den Fall der Mauer ihre Eltern auf gewisse Art „verloren“ habe. Die Frage, ob SED-Opfern ausgleichende Gerechtigkeit widerfahren könne, verneint er. Wichtig sei daher eine gesellschaftliche Aufmerksamkeit für die Betroffenen und ihre Fragen und Probleme. Diese könne nicht verordnet, sondern nur durch einen permanenten gesellschaftlichen Diskurs herbeigeführt werden.

Weitere Informationen über Jakob Hein finden Sie unter Gesprächsrunde.

Drucken Versenden