Typisch deutsch!

13. Dezember 2012

Videodokumentation – Begrüßung des Bundespräsidenten

Am 13. Dezember 2012 eröffneten der Bundespräsident und der Vorsitzende der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Rainer Eppelmann, die Veranstaltung „Typisch deutsch? Leben im vereinten Deutschland“ der gemeinsamen Veranstaltungsreihe „Vergangenheit erinnern – Demokratie gestalten“. Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen der Blick von „außen“ auf das wiedervereinigte Deutschland und die Suche nach der deutschen Identität.

Bundespräsident Joachim Gauck begrüßte Rainer Eppelmann, die Podiumsteilnehmerinnen und den Podiumsteilnehmer und insbesondere das junge Publikum von zirka 150 Studierenden und Akteuren des Bildungsbereichs. Zu Gast waren Freiwilligendienstleistende des „Freiwilligen Sozialen Jahrs im politischen Leben“ der Internationalen Jugendgemeinschaftsdienste (IJGD), Studierende des Masterstudiengangs Zeitgeschichte der Universität Potsdam und Studierende des Public History Studiengangs der Freien Universität Berlin.

Joachim Gauck betonte in seiner Rede, dass die deutsche Geschichte des 20. Jahrhunderts nicht vergessen werden dürfe. Noch immer sei ein offenes, differenziertes Gespräch über den SED-Staat keine Selbstverständlichkeit. Die Vielschichtigkeit der deutschen Identität ergebe sich aber sowohl aus der Vergangenheit als auch aus der Gegenwart.

Weitere Beiträge der Videodokumentation:
Einführung von Rainer Eppelmann
Magazin
Podium
Publikumsgespräch

Weiterführende Informationen über die Podiumsteilnehmerinnen und -teilnehmer,
die Einzelinterviews sowie den Veranstaltungsbericht finden Sie unter GesprächsrundeInterviews und Veranstaltungsmaterialien.

Drucken Versenden